Praktikumsbericht Jana Woydt

Mein Name ist Jana Woydt. Ich bin 18 Jahre alt und habe gerade mein Abitur gemacht. Zum Wintersemester möchte ich Politikwissenschaft in Darmstadt studieren und da ich mit G8 so viel freie Zeit von Juni bis Oktober gar nicht gewohnt war, habe ich mich für ein vierwöchiges Praktikum bei Michael Siebel entschieden. Und dieses Praktikum in seinem Büro in Darmstadt brachte wirklich alles mit sich. Ein Tag in Wiesbaden im Plenum zuschauen; den nächsten Tag selber in Darmstadt Aufträge von ihm bearbeiten und am Wochenende noch an einem Seminar von ihm teilnehmen.
Auf diese Weise habe ich sowohl die Arbeit von Michael, als auch die Arbeit von seiner Mitarbeiterin Susanne Menkel kennengelernt und selber nachempfunden. Ich habe eine Firmenanfrage aus dem Wahlkreis über das kommende Pflegestärkungsgesetz III beantwortet, eine Fraktionssitzung zum Thema soziale Netzwerke vorbreitet, Pressemitteilungen geschrieben, den Newsletter des Büros neu layoutet und stundenlang die Kontaktdaten von Vereinen aus dem Landkreis gegoogelt, um die Listen zu aktualisieren.
Mit Michael Siebel war ich sowohl in Darmstadt als auch im Landtag bei Fraktionssitzungen und in Arbeitskreisen, bei Terminen im Wahlkreis, in der Stadtverordnetenversammlung, im Umweltausschuss und im Plenum im Landtag. Bei einer Fraktionssitzung durfte ich sogar meine eigene Präsentation zu sozialen Netzwerken vorstellen und Fragen beantworten. Außerdem durfte ich mir ansehen wie im Plenum Rügen verteilt wurden und der Ältestenrat zusammengerufen wurde.
Allen im Allem kann ich sagen, dass mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht hat und ich wirklich viel gelernt habe. Ich weiß nun, wie ich mit Gesetzesentwürfen umgehe und wie man Informationen so aufarbeitet, dass es der Abgeordnete möglichst gut überschauen kann. All das, darf ich nun aus diesem Praktikum für mein Leben und mein Studium mitnehmen und dafür möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bedanken. Es war eine tolle Zeit und ich vermisse jetzt schon die fröhliche Atmosphäre im Büro und all die netten Mitarbeiter.