Hessen gerecht!

Für die neue Legislaturperiode haben wir uns vorgenommen, unser Kernthema und unsere Kernkompetenz -Soziale Gerechtigkeit- noch stärker in den Fokus zu rücken,

Soziale Gerechtigkeit ist auch in der Opposition unsere Richtschnur, wenn wir politische Alternativen entwickeln. Soziale Gerechtigkeit garantiert Inklusion durch Teilhabe und Partizipation für alle.

Dazu hat die hessische SPD ein „Arbeitsprogramm“ erstellt.

In folgenden Feldern sehen wir besonderen Handlungsbedarf:

  • Soziale Infrastruktur erhalten und ausbauen, ob Jugendhäuser, Kitas, Hilfsangebote für Menschen mit Behinderung, Krankenhäuser oder – was in meinen Aufgabenbereich fällt: der soziale Wohnungsbau
  • Bildungspolitik: eine gute Bildungspolitik legt die Grundlage für Chancengleichheit, wir möchten jedes Kind mitnehmen und die persönliche Entwicklung fördern;
    An den Hochschulen müssen die Bedingungen für die Studierenden verbessert und die Forschung als Ressource für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung gestärkt werden
  • Arbeit und Wirtschaft: Unternehmerische Freiheit und soziale Verantwortung gehören zusammen: die Schaffung von Arbeitsplätzen, faire und sichere Arbeit durch Mindestlohn und gute Bedingungen für Leiharbeit stehen dabei im Mittelpunkt, genauso wie die Regulierung der Finanzmärkte
  • Digitale Agenda: Wir wollen die digitale Zukunft gestalten, die unsere Arbeitswelt und unsere Technologie und Wirtschaftspolitik sowie unsere informationelle Selbstbestimmung in den letzten Jahren sehr stark verändert hat, die Chancen sehe ich vor allem in mehr Teilhabe und Transparenz.

Was ich für Darmstadt tun möchte

Ich wohne und lebe gerne in Darmstadt. In den letzten Jahren haben wir unter Beweis gestellt, dass die SPD für Darmstadt Entwicklungspotentiale mit gehoben hat. Deshalb wächst die Zahl der Arbeitsplätze. Darmstadt ist eine der wenigen Kommunen in Hessen, die sich keine Sorgen um den demographischen Wandel machen müssen.

Dies kam und kommt nicht von selbst. Der Weg, Darmstadt zur Wissenschaftsstadt zu machen, war richtig. Ich möchte dazu beitragen,

dass unsere wissenschaftlichen Einrichtungen weiterentwickelt werden,
dass unsere Hochschulen gute Ausbildung und Forschung machen können,
dass die außeruniversitären Forschungseinrichtungen praxisbezogen und erfolgreich arbeiten können.
Ich halte es für wichtig, dass die Umwelt- und Lebensbedingungen in unserer Stadt verbessert werden. Dazu gehört für mich in erster Linie die Schaffung neuen Wohnraums. Darmstadt ist hoch belastet. Umso sensibler müssen wir mit der Umwelt umgehen. Örtliche Klimaschutzmaßnahmen, Maßnahmen zur Minderung des CO2 Ausstoßes aber auch die Erhaltung unserer Grünzüge, der Schlösser und Gärten und der Naherholungsgebiete sind wichtig.

Darmstadt ist die Kulturstadt Hessens. Unser Staatstheater und das Landesmuseum, aber auch die kleineren Einrichtungen, das Porzellanmuseum, unser Jagdschloss, die freie Theaterszene und die Einrichtungen der Soziokultur gehören dazu. Wir haben bundesweit renommierte Institute und Preise. Die Akademie für Sprache und Dichtung, das PEN, das Poleninstitut müssen ihren Sitz und ihre Unterstützung weiter erhalten.